WASSERSPRINGEN

Die Sportart ist in Deutschland nicht sehr verbreitet, dennoch hat fast jeder seine ganz persönlichen Springerfahrungen und viele können einfache Saltos oder auch Fantasiesprünge wie "Katze", "Seemannsköpfer", "Aucherbacher" oder die berühmte Arschbombe (es gibt sogar eine Arschbombenweltmeisterschaft). Man kann von überall herunterspringen. Von Klippen, wie die berühmten Klippenspringer in Acapulco,  von Bäumen, Brücken und Felsen springe oder an Seilen schwingen.

Den Sport als Leistungssport ausüben kann man in Deutschland vor allem in Berlin, Dresden, Riesa, Leipzig, Rostock und Aachen.

Als Kind hatte ich den dringenden Wunsch, tolle Sprünge zu lernen, aber ohne Anleitung blieb ich auf einem gewissen (niedrigen) Niveau hängen. Auch die Bekämpfung der Angst spielte bei mir eine nicht unbedeutende Rolle.

Nach meinem Umzug nach Berlin - zufälligerweise in die Nähe des SSE an der Landsberger Allee, das für eine Olympiabewerbung Berlins  gebaut wurde und  in dem das Leistungstraining stattfindet, konnte ich mehr über diese Sportart erfahren: Wie trainiert wird, wie oft, was, wie man an die Sportschule kommt und so weiter. Schließlich hatte ich genug Informationen, um mein Buch schreiben zu können. Die Fotos unten sind beim Kindertraining im SSE, aufgenommen.